Browsed by
Kategorie: Allgemein

Fuhrparkpräsentation: HLF 20/16

Fuhrparkpräsentation: HLF 20/16

Die erste Folge unserer vierteiligen Mini-Serie ist da! Die Feuerwehr Bischweier präsentiert darin ihre Einsatzfahrzeuge in spannenden Kurzfilmen.

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16 von Rosenbauer auf Basis eines Mercedes-Benz Atego 1629 4×4 Fahrgestells wird in diesem ersten Teil vorgestellt.

Sicheres Grillen: Kein Spiritus auf glühende Kohlen!

Sicheres Grillen: Kein Spiritus auf glühende Kohlen!

Deutscher Feuerwehrverband gibt acht Tipps gegen gedankenlosen Leichtsinn

Symbolfoto: Stuttgarter Nachrichten

Frühlingshafte Tage locken spätestens an den Osterfeiertagen zum Grillvergnügen im Garten und auf dem Balkon. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) appelliert, gedankenlosen Leichtsinn zu vermeiden. „Planen Sie umsichtig,
grillen Sie sicher und achten Sie auch nach Ende des Grillabends auf mögliche Gefahren“, rät DFV-Vizepräsident Hermann Schreck, „so können Sie schmerzhafte Verbrennungen oder Vergiftungen durch Kohlenmonoxid vermeiden!“

    Die Feuerwehren geben acht wichtige Tipps für Ihr Grillvergnügen:

    • Achten Sie darauf, dass der Grill einen sicheren Stand hat. Bauen Sie keine Behelfskonstruktionen.
    • Wenn Sie an einem Lagerfeuer grillen, sorgen Sie für einen nicht brennbaren Streifen (Erde, Sand, Steine) rund um den Grillplatz.
    • Beaufsichtigen Sie den Grill – vor allem, wenn Kinder in der Nähe sind. So können Verletzungen vermieden werden.
    • Gießen Sie niemals Spiritus oder andere brennbare Flüssigkeiten in die Glut! Die dabei entstehende Stichflamme führt zu gefährlichen Verbrennungen.
    • Bei Verbrennungen gilt: Kühlen Sie Brandwunden kleineren Ausmaßes maximal zehn Minuten lang mit Wasser (kein Eis, kein eiskaltes Wasser). Rufen Sie bei größeren Verletzungen sofort Hilfe über den Notruf 112!
    • Auch wenn schlechtes Wetter Sie aus dem Garten oder vom Balkon vertreibt – grillen Sie nie in geschlossenen Räumen. Auch zum Abkühlen hat der erloschene Grill hier nichts verloren: Es besteht Lebensgefahr
      durch tödliche Brandgase!
    • Grillen Sie in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen. Respektieren Sie Verbote (zum Beispiel in Waldbrand gefährdeten Gebieten).
    • Wenn die Party vorbei ist, lassen Sie die Asche komplett abkühlen, ehe Sie sie entsorgen – aber nie in Kartons oder Plastikbehälter.
    Quelle: Presseinformation Nr. 27/2019 vom 15. April 2019; Deutscher Feuerwehrverband Berlin
Fitnesstraining für Atemschutzgeräteträger

Fitnesstraining für Atemschutzgeräteträger

Um ihre körperliche Leistungsfähigkeit weiter ausbauen zu können, nahmen am Dienstag den 12. Februar aktive Atemschutzgeräteträger/ -anwärter der Feuerwehr Bischweier an einer Fitnesseinheit in den Räumen des Fitnessstudios MurgPark Fitness & Gesundheit in Kuppenheim teil. Dieser spezielle Übungsabend wurde zum ersten Mal, in einer solchen Form durchgeführt und konnte nur dank der Zusammenarbeit mit MurgPark Fitness & Gesundheit realisiert werden.

Neben einer 15-minütigen freien Trainingseinheit auf den Fahrradergometern, die von jedem Teilnehmer selbstständig durchgeführt wurde, standen auch Stationsübungen unter Anleitung eines Trainers auf dem Programm. Aus logistischen Gründen wurden nur die Stationsübungen unter Atemschutz durchgeführt. Während durch das Training auf den Trimmräder die allgemeine Ausdauer weiter ausgebaut werden sollte, zielten die Übungen der einzelnen Stationen auf die wichtigsten Muskeln der Teilnehmer ab. So wurde die Oberschenkelmuskulatur durch Kniebeugen gestärkt, die Armmuskulatur durch elastische Bänder gedehnt und die Körperspannung im Unterarmstütz trainiert.

Alles in allem konnten die Atemschutzgeräteträger über den gesamten Abend verteilt Belastungen erfahren, die denen eines echten Einsatzes extrem nahe kommen. Zudem wurden auch noch stärker beanspruchte Muskeln weiter trainiert und somit die körperliche Belastbarkeit weiter gesteigert.

Die Feuerwehr Bischweier bedankt sich aus diesem Grund bei MurgPark Fitness & Gesundheit für die herausragende Zusammenarbeit während der Planung und Durchführung der Fitnesseinheit und freut sich auf eine Fortsetzung der Kooperation.

Nähere Infos zum Studio unter www.murgpark-fitness.de

 

Regelmäßige Übungen der Feuerwehr Bischweier

Regelmäßige Übungen der Feuerwehr Bischweier

Um immer bestens für den Ernstfall vorbereitet zu sein, findet für die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier jeden Dienstag (außer in den Ferien) um 19 Uhr ein Übungsabend statt. Hierbei kommt je nach Übungsszenario eine Nebelmaschine, sowie eine Übungspuppe zum Einsatz, wodurch eine realistische Einsatzsituation geschaffen werden kann.

Die möglicherweise während den Übungen auftretenden Behinderungen und eventuelle Irritationen bitten wir zu entschuldigen.

Weihnachtsgrüße

Weihnachtsgrüße

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende und die besinnliche Adventzeit hat bereits begonnen. Gemütliche Abende ob mit der Familie, Partner oder im Kreis der Freunde werden die kommenden Abende bis zum Jahresende sicherlich bestimmen.

Diese Tage geben uns Anlass, etwas innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Sie gibt uns aber auch Zeit, über das geschehene nachzudenken und die erlebten Höhen und Tiefen zu verarbeiten.

Natürlich wollen wir in dieser Zeit auch in die Zukunft schauen, auf die kommenden Herausforderungen, ob privat, beruflich oder auch die Aktivitäten in Form von Einsätzen, Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen.

Aber vor allem gibt uns die Weihnachtszeit auch die Chance einmal Danke zu sagen, Danke für die Bereitschaft Tag und Nacht ehrenamtlich zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger da zu sein. Danke dafür sich fortzubilden, die Jugend auszubilden, Ausbildungen zu organisieren sowie Geräte und Gebäude einsatzbereit zu halten. Alles Das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich und umso mehr freut es uns in unserer Feuerwehr auf eine solide gut aufgestellte Struktur mit ihren unterschiedlichen Aufgabengebieten zurückgreifen zu können.

Ferner bedanken wir uns ganz herzlich bei unseren Kollegen vom DRK Ortsverein Bischweier, den Nachbarfeuerwehren, der Gemeindeverwaltung sowie allen anderen Behörden und Organisationen, welche uns jederzeit im Einsatz und in allen anderen Situationen professionell und kameradschaftlich immer wieder ihre wertvolle Unterstützung und enge Zusammenarbeit zum Ausdruck bringen.

Allen Besuchern unserer Homepage
sowie unserer Facebook- und Instagram-Seite danken wir selbstverständlich auch für Ihre Treue zu uns, es ist immer wieder erstaunlich wie viele Bürgerinnen und Bürger unsere Seite mit ihren Beiträgen im Netz frequentieren.

Die Feuerwehr Bischweier wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, Feuerwehrkameradinnen und -kameraden sowie allen Freunden und Unterstützern eine schöne, besinnliche und vor allem sichere Weihnachtszeit, sowie alles Gute, viel Erfolg und vor allem Gesundheit für das kommende Jahr 2019.

Jahreshauptübung 2018

Jahreshauptübung 2018

Am Samstag, den 13.Oktober 2018 fand die diesjährige Jahreshauptübung der Feuerwehr Bischweier gemeinsam mit dem DRK Ortsverein Bischweier statt. Folgendes Szenario sollte dargestellt werden:

Durch Unachtsamkeit eines PKW- Fahrers, der aus der Friedrichstraße fuhr, wurde im Kreuzungsbereich vor dem Rathaus Bischweier ein Verkehrsunfall verursacht. In Folge dessen, wurden drei Personen im Fahrzeug eingeklemmt bzw. eingeschlossen.

Während die erste Person eine Verletzung an der Wirbelsäule erlitt und diese patientenschonend gerettet werden musste, bedurfte es bei der angeschnallten und bewusstlosen, zweiten Person im auf der Seite liegenden PKW einer Crash- Rettung. Die dritte Person war nicht eingeklemmt und konnte ohne besonderen Aufwand befreit werden.

Die Feuerwehr Bischweier war mit rund 30 Einsatzkräften vor Ort. Die medizinische Erstversorgung wurde durch den DRK Ortsverein Bischweier mit 7 Kräften gewährleistet.

Die in diesem Jahr erstmals fachlich durch den Feuerwehr-Kommandanten kommentierte Jahreshauptübung der Feuerwehr fand durchaus positiven Zuspruch bei der Bevölkerung und soll im folgenden Jahr fortgesetzt werden.

Feuerwehrausflug 2018

Feuerwehrausflug 2018

Am Samstag, den 6.Oktober war es so weit. Pünktlich um 6 Uhr in der Frühe setzte der mit Feuerwehrkameraden und deren Angehörigen vollbesetzte Bus sich in Fahrt – Auf dem Ziel stand das Allgäu.

Nach einer kurzweiligen Fahrt kam die Gruppe pünktlich bei der Sennerei Lehern in Hopferau bei Füssen an, um dort eine Käserei-Führung zu erhalten und dem Geheimnis des Allgäuer Bergkäses auf die Schliche zu kommen. Der durch das aufmerksame Zuhören aufkommende Hunger wurde anschließend in einem Restaurant mit typisch allgäuischer Küche gestillt, bevor die Reisegruppe unter Leitung des stellvertretenden Kommandanten sich aufmachte, um zum Höhepunkt der Reise zu gelangen-

Eine Brauerei-Führung bei der Familienbrauerei Zötler in Rettenberg. Die sehr amüsante Führung, durch einen Guide der ebenso für die Brauerzeugnisse seines Unternehmens stand, wurde allen Teilnehmern verdeutlicht wie Bier gebraut wird und wie es in den unterschiedlichen Reifestadien schmeckt. Letztlich entschloss man sich dennoch, die ausgereiften Biere im Ausschank zu genießen.

Nach einer ausgiebigen Verkostung der Gerstenkaltgetränke machte sich der Bus mit der bunten Truppe auf den Weg in Richtung der Unterkunft für die Nacht, in welcher der Tag bei reichhaltigem Abendessen und in geselliger Runde abgeschlossen wurde.

Am nächsten Morgen startete man nach einer Teils doch etwas zu kurzen Nacht in Richtung der AlpseeBergwelt. Nach einer kleinen Wanderung für die Sportlichen oder einer kurzen Sesselliftfahrt traf man sich auf einer Almgaststätte, um sich vor der rasanten Talfahrt mit der Bobbahn zu stärken.
Am späten Nachmittag trat man nach einem sehr erlebnisreichen und unterhaltsamen Wochenende die Heimfahrt an.

 

News jetzt auch auf Facebook und Instagram

News jetzt auch auf Facebook und Instagram


Symbolfoto: Galerie Rumi

Um die Informationen rund um die Feuerwehr Bischweier noch schneller und weitreichender publik zu machen, sind wir seit Kurzem auch auf Facebook und Instagram aktiv. Wir möchten damit eine größere und breiter gefächerte Zielgruppe erreichen und diese über die Arbeit der Feuerwehr aufklären.

Folgen Sie uns und empfehlen Sie uns weiter!

+++ Die Störung wurde behoben. Unsere Facebook-Seite ist wieder erreichbar. +++

 

 

 

Erhöhte Waldbrandgefahr in der Region…

Erhöhte Waldbrandgefahr in der Region…

…und was Sie dagegen tun können.

Symbolfoto: Colourbox

Viele von uns kennen die Szenarien von großen Wald- und Buschbränden im Mittelmeerraum oder Amerika. Jedoch darüber, dass genau diese für viele Menschen undenkbaren Ereignisse auch für unsere Region eine Gefahr darstellt sind sich nur Wenige bewusst.

Ursachen habe Waldbrände viele, jedoch ist der Auslöser oftmals der Mensch… und seine Unachtsamkeit. Eine anhaltende Trockenheit mit hohen Temperaturen sind ideale Voraussetzungen für einen Brand in der Natur. Jedoch sind sich die Spaziergänger, Feierlustigen oder der Autofahrer oftmals nicht derer Verantwortung bewusst, welche sie genau in diesem Fall der Brandgefahr und -auslösung tragen.
So kann eine achtlos weggeworfene Zigarette im trockenen Unterholz des Waldes schnell von einem glühenden Stummel zu einem richtigen Feuer werden. Eine Grillfeier im noch so sicheren Wohngebiet kann durch Funkenflug einen Baum oder trockenes Gehölz in der Umgebung entzünden. Oder ein Auto, welches nur auf einem Parkplatz oder einem Feld mit trockenem Gras abgestellt wurde, kann durch Wärmestrahlung leicht das darunterliegende Gras entzünden und so einen Brandauslösen.

Aus diesen Gründen ist es wichtig besonders jetzt bei den aktuellen trockenen Verhältnissen und den aktuellen Geschehnissen darauf zu achten, dass man mögliche Zündquellen wie Glasscherben oder Zigarettenstummel fachgerecht entsorgt und nicht auf trockene Felder oder den Waldboden wirft. Das entfachen von Feuern zu jeglichem Zweck darf nur in öffentlichen Feuerstellen, soweit diese noch freigegeben (tlw. Wurden Feuerstellen wegen der Brandgefahr geschlossen) sind erfolgen. Fahrzeuge sollten nicht auf trockenem leicht entzündbarem Untergrund abgestellt werden.

So möchten Wir als Ihre Feuerwehr Sie bitten, diese Gebote zu befolgen um die Gefahr von Wald- und Buschbränden in unsrer Region so gering wie möglich zu halten.
Falls Sie dennoch Mitmenschen beobachten, welche diese Regeln nicht befolgen zögern sie nicht und weisen sie diese freundlich darauf hin.

Des Weiteren können Sie sich auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes jederzeit über den aktuellen Waldbrandgefahrenindex für Ihre Region erkundigen. Infos unter: www.dwd.de/DE/leistungen/waldbrandgef/waldbrandgef.html

Entdecken Sie dennoch einen Brand im Wald oder im Buschland, so zögern Sie nicht und alarmieren die Feuerwehr mit einem Anruf unter der 112.

 

Grundausbildung 2018

Grundausbildung 2018

Acht junge Wehrmänner und -Frauen  haben am 30. Juni 2018 erfolgreich ihren Lehrgang zum Truppman Teil 1 bestanden. Gemeinsam mit ihren Lehrgangskollegen aus den Feuerwehren Rastatt und Kuppenheim investierten sie etwa 90 Stunden ihrer Freizeit um sich mit dem „Handwerk“ in all seinen Facetten vertraut zu machen. Zum Abschluss mussten sie in einem schriftlichen Fragenbogen als auch bei zwei praktischen Einsatzübungen ihr Erlerntes unter Beweis stellen.

Das erste Einsatzszenario bestand aus einem Brand in einem Fabrikgebäude mit mehreren vermissten Personen. Die angehenden Feuerwehrmänner und -frauen mussten dabei die vermissten Personen suchen und aus dem Gebäude bringen. Unterdessen wurde von weiteren Trupps die Brandbekämpfung eingeleitet.

Jedoch mussten die Lehrgangsteilnehmer auch ihre Kenntnis im Bereich der Technischen Hilfe beweisen, da der zweite Teil der praktischen Abnahme aus einem PKW-Unfall-Szenario bestand. Hierbei bestand die Hauptaufgabe darin, dass einklemmte Personen aus beziehungsweise unter den beiden verunfallten Fahrzeugen befreit werden.

Unter den kritischen Augen ihrer Kommandanten bewerkstelligten die Floriansjünger die Übungen souverän und konnten somit Beweisen, dass sie für den echten Feuerwehrdienst geeignet sind. Nach Teils vielen Jahren in der Jugendfeuerwehr freuen sich die frisch gebackenen Feuerwehrmitglieder auf die vor ihnen stehende Zeit in der Einsatzabteilung der Feuerwehr.

Leistungsabzeichen Silber 2018

Leistungsabzeichen Silber 2018

In der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier absolvieren viele Mitglieder im Jahr Dutzende Übungen, hinzu kommen Unterricht und immer mal wieder auch Lehrgänge. Damit sind die Wehrleute bestens ausgebildet und sie können unterschiedlichsten Einsatzszenarien ihren Mann oder ihre Frau stehen.
Über diese Lehrfelder hinaus, geht noch ein bisschen mehr. Wer den Ehrgeiz mitbringt, Spaß an der Herausforderung im Team hat und dazu noch bereit ist, viele zusätzliche Stunden einzubringen, kann bei den Feuerwehren das Leistungsabzeichen in den drei Stufen Bronze, Silber und Gold erwerben.

Die zwei Wettkampfgruppen bestehend aus Wehrleuten der Feuerwehr Muggensturm und Bischweier sahen sich genau dieser Herausforderung gewachsen und wollten sich nach dem Leistungsabzeichen in Bronze 2017 in diesem Jahr das silberne Leistungsanzeichen Baden- Württemberg sichern.

Nach vielen freiwilligen und schweißtreibenden Überstunden und zahlreichen Übungen zusätzlich zum normalen Feuerwehrgeschehen sah man sich bereit, die Prüfung erfolgreich zu absolvieren.

Breits früh am Tag der Abnahme machte man sich auf den Weg nach Lichtenau (Baden), dessen Feuerwehr die Abnahme des Landkreises Rastatt im Rahmen ihres 150 – jährigen Bestehens und damit verbundener Festlichkeiten austrug.

Die Abnahme welche sich in zwei Übungsteile aufspaltet ging man geschlossen als jeweils eine Gruppe an.
Im ersten Teil musste ein Löscheinsatz bewerkstelligt werden, bei welchem ein offenes Gewässer als Wasserentnahmestelle zu Verfügung stand und ein Übungsgerüst das Übungsobjekt darstellt. Dabei waren die Aufgaben den Teilnehmern zugelost worden und die Atemschutzgeräteträger auf das Gerüst als Angriffstrupp im Innenangriff vorgegangen.

Im darauffolgenden Teil welcher aus einem technischen Hilfeleistungseinsatz bestand, musste eine von einem umgestürzten Baum eingeklemmte Person mittles des hydraulischen Rettungssatzes aus dem Übungs-PKW befreit werden, während der Sicherungstrupp den Brandschutz am Einsatzort sicherstellte.
Dabei mussten die Wehrleute bei der Prüfung zum Abzeichen nicht nur wissen was zu tun ist, sondern auch eine vorbildhafte Abstimmung haben und Fehlgriffe tunlichst vermeiden. Alle Befehle mussten vom Gruppenführer korrekt ausgegeben und vom empfangenden Trupp ebenso korrekt bestätigt werden. Jedes Ausrüstungsteil, wie beispielsweise Handlampe, Rettungsleine oder der Erste-Hilfe-Rucksack, musste im Richtigen Moment „am Mann“, sonst gab es Punktabzug in der Gesamtwertung. Fachkundige Prüfer, die den Ablauf der Übung beobachteten, übersahen keinen der noch so kleinen Fehler der Übung, notierten sich aber auch positive Errungenschaften der Gruppen.

Nachdem beide Gruppen, manche Teilnehmer auch zweimal, die Übungen absolviert haben war man stolz auf sich das Feuerwehrabzeichen in Silber bestanden zu haben, was bei der anschließenden Preisverleihung noch mit Urkunde und Anstecknadel besiegelt wurde. Daraufhin wurde der gesamte Erfolg selbstverständlich gebührend gefeiert.

Man sieht sich nun nach dieser Errungenschaft gut und voller Stolz in der Lage im nächsten Kalenderjahr zu den Leistungswettkämpfen in Gold anzutreten.

Leistungsspange 2018

Leistungsspange 2018

Nach einigen teils harten Wochen der Vorbereitung war es am Samstag den 14. Juli 2018 so weit: Die Abnahme der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr stand für insgesamt 10 Jugendliche der Feuerwehren aus Bischweier, Muggensturm und Kuppenheim bevor. Angetreten waren die Jugendlichen in zwei Gruppen, Bischweier I und Bischweier II.

Über den gesamten Vormittag hinweg galt es an verschiedene Stationen Aufgaben zu bewältigen, die sich aufteilten in einen feuerwehrtechnischen sowie einen sportlichen Aufgabenbereich. Die Aufgaben im feuerwehrtechnischen Teil reichten von einem ,,klassischen” Löschangriff, über eine Schnelligkeitsübung (schnellstmöglicher Aufbau einer C-Leitung bestehend aus 8 Einzelschläuchen ohne Drehungen) hin zu einer Abfrage in theoretischem Feuerwehrwissen. Trotz anfänglicher Probleme, an der Station ,,Schnelligkeitsübung”, konnten am Ende beide Gruppen diesen Teil als erledigt verbuchen, die Gruppe Bischweier I stellte an diesem Tag sogar einen Zeitrekord für die Durchführung der Übung auf, ein Rekord,  der an diesem Tag von keiner weiteren Gruppe gebrochen werden konnte.

Im sportlichen Teil der Leistungsspange ging es dann am späten Vormittag darum, in den Disziplinen Kugelstoßen und Staffellauf möglichst weit zu werfen, bzw. möglichst schnell zu rennen. Trotz der extrem hohen Temperaturen konnten abermals beide Gruppen die Aufgaben mit Bravur abschließen und dabei zeigen, wie gut die Zusammenarbeit der aus den drei Wehren stammenden Jugendlichen doch war. Es zeigte sich auch speziell ein hohes Maß an Teamgeist, der sich nicht erst bei der Abnahme sondern auch schon während der vielen wöchentlichen Übungseinheiten bemerkbar machte.

Am Ende war es für alle 10 angetretenen Jugendlichen eine gelungene Abnahme. Beide Gruppen konnten, weitestgehend ohne größere Schwierigkeiten, die Leistungsspange in Empfang nehmen und sich somit selbst für die letzten Wochen voller Übungen belohnen. Für einen Großteil der frisch gebackenen Inhaber der Leistungsspange war die Übergabe jedoch zugleich auch mit einem kleinen Wehmutstropfen verbunden, scheiden sie doch aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters in den nächsten Wochen aus der Jugendfeuerwehr aus.

Ein großer Dank gilt abschließend noch den beiden Betreuern Peter Albanese und Christian Weßbecher, die es während der vielen Vorbereitungsstunden geschafft haben, die Gruppe zu einer Einheit zusammenzuschweißen und die stets mit großer Hingabe alle wichtigen Inhalte und Vorgehensweisen im Zusammenhang mit der Jugendfeuerwehr Leistungsspange vermittelt haben.
(Verfasst von Fabian Rickers)

ABC 1 Öl- Kraftstoffspur

ABC 1 Öl- Kraftstoffspur

Heute wurde die Feuerwehr Bischweier zu einer Öl- Kraftstoffspur gerufen.

Beim Eintreffen des HLF konnte eine ca. 20 qm große Verunreinigung festgestellt werden.

Die Einsatzstelle wurde abgesichert und die Straße mittels Ölbindemittel gesäubert.