Feuerwehr Aktuelles

BMA/ Brandmeldeanlage

BMA/ Brandmeldeanlage

Am Montagnachmittag wurde die Feuerwehr Bischweier zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA) eines Gebäudes am Dorfplatz alarmiert.

Die Auslösung der BMA erfolgte durch einen Rauchmelder im Bereich der Küche. Die Erkundung des Einsatzleiters im Auslösebereich der Gebäudes und eine anschließende Kontrolle durch die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier ergaben, dass es aufgrund der Zubereitung von Essen zu einer Rauchentwicklung kam.

Letztlich wurde die BMA durch die Feuerwehr Bischweier zurückgestellt.

Fuhrparkpräsentation: HLF 20/16

Fuhrparkpräsentation: HLF 20/16

Die erste Folge unserer vierteiligen Mini-Serie ist da! Die Feuerwehr Bischweier präsentiert darin ihre Einsatzfahrzeuge in spannenden Kurzfilmen.

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16 von Rosenbauer auf Basis eines Mercedes-Benz Atego 1629 4×4 Fahrgestells wird in diesem ersten Teil vorgestellt.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bischweier 2019

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Bischweier 2019

Die Frauen und Männer in der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier mussten im Jahr 2018 nicht nur doppelt so viele Einsätze als das Jahr zuvor abarbeiten, sie waren auch in und um das Feuerwehrgerätehaus überaus aktiv. „Die Arbeit der Feuerwehr ist viel mehr als das, was viele draußen sehen“, sagte Kommandant Daniel Wanke und sprach von einem gewaltigen Kraftakt.
Insgesamt 90 Mitglieder sind in der Feuerwehr Bischweier engagiert, davon 49 Frauen und Männer in der aktiven Einsatzmannschaft. Diese wurden im vergangenen Jahr zu insgesamt 37 Einsätzen gerufen, in den Jahren zuvor lagen die Einsatzzahlen unter 20. Abgearbeitet werden mussten unter anderen sechs Brände, darunter ein Flächenbrand Richtung B 462, 23 technische Hilfeleistungen, wovon vier mit Menschenrettung. Weiterhin standen die Kameraden der Bischweierer Wehr bei fünf Veranstaltungen im Ort mit Sicherheitswachdiensten zur Verfügung. Neben dem aktiven Einsatzdienst opferten die Frauen und Männer der Wehr unzählige Stunden Freizeit in Aus- und Fortbildungen sowie Proben.
In Eigenregie wurde zudem die Atemschutzwerkstatt renoviert und in Betrieb genommen, in der nun die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen der Atemschutztechnik durchgeführt werden können. Wie Wanke informierte, habe man nach rund vier Monaten in Betrieb der Gemeinde Bischweier hierdurch bereits 3.000 Euro einsparen können. Ebenfalls in Eigenregie wurden die Büros im Obergeschoss des Feuerwehrgerätehauses renoviert und sämtliche Gerätschaften überprüft.

„Jeder Cent, den die Gemeinde Bischweier für ihre Feuerwehr ausgibt, ist sehr, sehr gut angelegt aus Sicht der Allgemeinheit“, betonte Bürgermeister Robert Wein und sagte all jenen Dank, die bereit seien, in die Feuerwehr zu gehen und aktiven Dienst zu leisten. Man werde versuchen, die benötigten Mittel in den Haushalt einzustellen, und wolle in den kommenden eineinhalb Jahren die Planung für eine Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses vorantreiben. Die Feuerwehr sollte sich dabei überlegen und klar entscheiden, ob der jetzige Standort zukunftsfähig sei, so Wein.

Ehrungen der Feuerwehr Bischweier 2019
Ehrungen der Feuerwehr Bischweier 2019

Aufgrund der neuen Ehrungsrichtlinien des Landes Baden-Württemberg wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung zum ersten Mal das Feuerwehrehrenkreuz in Bronze des Landes für 15-jährigen aktiven Einsatzdienst verliehen. Kommandant Daniel Wanke überreichte es an Hayati Demircan, Markus Gleiter, Michael Gleiter, Stefan Gleiter, Rene Greiser, Dennis Hils, Thorsten Hils, Nicole Gleiter, Bettina Schiel, Daniel Wanke, Fabian Westermann, Simon Wolf und Ramona Wunsch. Eine besondere Würdigung erhielt Josef Westermann, der seit 50 Jahre Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier ist, davon 40 Jahre aktiv in der Einsatzabteilung. „Sie sind ein leuchtendes Vorbild in der Dorfgemeinschaft“, lobte Bürgermeister Robert Wein.

Beförderungen der Feuerwehr Bischweier 2019
Beförderungen der Feuerwehr Bischweier 2019

Eine Beförderungsurkunde erhielten Julian Westermann, Lara Dörfler, Maximilian Dehmer, Philip Föry, Daniel Knörr, Mario Knörr, Manuel Siegel, Dennis Hils, Peter Albanese und Thorsten Hils. Übernommen in die aktive Wehr wurden Simon Föry, Fabian Rickers, Hendric Bradt, David Zellmer, Jasmin Orth und Vanessa Knörr.

Text- & Bildquelle: Anne-Rose Gangl
Sicheres Grillen: Kein Spiritus auf glühende Kohlen!

Sicheres Grillen: Kein Spiritus auf glühende Kohlen!

Deutscher Feuerwehrverband gibt acht Tipps gegen gedankenlosen Leichtsinn

Symbolfoto: Stuttgarter Nachrichten

Frühlingshafte Tage locken spätestens an den Osterfeiertagen zum Grillvergnügen im Garten und auf dem Balkon. Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) appelliert, gedankenlosen Leichtsinn zu vermeiden. „Planen Sie umsichtig,
grillen Sie sicher und achten Sie auch nach Ende des Grillabends auf mögliche Gefahren“, rät DFV-Vizepräsident Hermann Schreck, „so können Sie schmerzhafte Verbrennungen oder Vergiftungen durch Kohlenmonoxid vermeiden!“

    Die Feuerwehren geben acht wichtige Tipps für Ihr Grillvergnügen:

    • Achten Sie darauf, dass der Grill einen sicheren Stand hat. Bauen Sie keine Behelfskonstruktionen.
    • Wenn Sie an einem Lagerfeuer grillen, sorgen Sie für einen nicht brennbaren Streifen (Erde, Sand, Steine) rund um den Grillplatz.
    • Beaufsichtigen Sie den Grill – vor allem, wenn Kinder in der Nähe sind. So können Verletzungen vermieden werden.
    • Gießen Sie niemals Spiritus oder andere brennbare Flüssigkeiten in die Glut! Die dabei entstehende Stichflamme führt zu gefährlichen Verbrennungen.
    • Bei Verbrennungen gilt: Kühlen Sie Brandwunden kleineren Ausmaßes maximal zehn Minuten lang mit Wasser (kein Eis, kein eiskaltes Wasser). Rufen Sie bei größeren Verletzungen sofort Hilfe über den Notruf 112!
    • Auch wenn schlechtes Wetter Sie aus dem Garten oder vom Balkon vertreibt – grillen Sie nie in geschlossenen Räumen. Auch zum Abkühlen hat der erloschene Grill hier nichts verloren: Es besteht Lebensgefahr
      durch tödliche Brandgase!
    • Grillen Sie in der Natur nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen. Respektieren Sie Verbote (zum Beispiel in Waldbrand gefährdeten Gebieten).
    • Wenn die Party vorbei ist, lassen Sie die Asche komplett abkühlen, ehe Sie sie entsorgen – aber nie in Kartons oder Plastikbehälter.
    Quelle: Presseinformation Nr. 27/2019 vom 15. April 2019; Deutscher Feuerwehrverband Berlin
TH2 / Sturmschaden Gebäude

TH2 / Sturmschaden Gebäude

Am Sonntag Nachmittag wurde die Feuerwehr Bischweier zu einem Sturmschaden an einem Wohngebäude in der Kirschenallee alarmiert.

Die ersteintreffenden Kräfte stellten fest, dass an dem Gebäude im Bereich des Dachstuhls mehrere Ziegel verrutscht waren.

Die Feuerwehr Bischweier vermittelte den Hauseigentümer an eine Bedachungsfirma. Somit war kein Einsatz der Feuerwehr notwendig.

Ausfall der Notrufnummern /Gerätehaus besetzen

Ausfall der Notrufnummern /Gerätehaus besetzen

Aufgrund eines Kurzschlusses kam es am Montagabend zu einem Ausfall der Leitstelle Mittelbaden. Die eintreffenden Notrufe wurden für den entsprechenden Zeitraum auf die Leitstelle Baden-Baden umgeleitet.

Da die Alarmierfunktion nicht mehr gegeben war, mussten die Feuerwehrgerätehäuser landkreisweit besetzt werden.

Die Feuerwehr Bischweier besetzte, während des Ausfall, mit rund 15 Kameraden dass Feuerwehrhaus.

ABC 1 / Ölspur

ABC 1 / Ölspur

Im Anschluss an den Rosenmontagsumzug kam es zu einer Ölspur im Bereich der Murgtalstraße in Bischweier, welche durch einen Wagen eines Umzugteilnehmers verursacht wurde.

Die Feuerwehr Bischweier kontrollierte die entstandenen Verunreinigungen und beauftragte eine Reinigungsfirma mit der Beseitigung der Ölspur.

TH 2 / Baum auf Fahrbahn

TH 2 / Baum auf Fahrbahn

Kurz vor Ende des Faschingsumzuges in Bischweier, wurden die Kräfte der Feuerwehr Bischweier zu einer technischen Hilfeleistung auf die B462 auf der Höhe der L67 alarmiert. Gemeldet war ein Baum auf der Fahrbahn.

Beim Eintreffen der Kräfte stellte sich heraus, dass ein IBC-Tank als auch ein Gartenabfallbehälter durch eine Windböe unter die Leitplanke gedrückt wurde. Die Einsatzstelle wurde bereits vor der Ankunft der Feuerwehr durch einen RTW abgesichert.

Die Feuerwehr Bischweier entsorgte letztlich die Behältnisse fachgerecht.

Fitnesstraining für Atemschutzgeräteträger

Fitnesstraining für Atemschutzgeräteträger

Um ihre körperliche Leistungsfähigkeit weiter ausbauen zu können, nahmen am Dienstag den 12. Februar aktive Atemschutzgeräteträger/ -anwärter der Feuerwehr Bischweier an einer Fitnesseinheit in den Räumen des Fitnessstudios MurgPark Fitness & Gesundheit in Kuppenheim teil. Dieser spezielle Übungsabend wurde zum ersten Mal, in einer solchen Form durchgeführt und konnte nur dank der Zusammenarbeit mit MurgPark Fitness & Gesundheit realisiert werden.

Neben einer 15-minütigen freien Trainingseinheit auf den Fahrradergometern, die von jedem Teilnehmer selbstständig durchgeführt wurde, standen auch Stationsübungen unter Anleitung eines Trainers auf dem Programm. Aus logistischen Gründen wurden nur die Stationsübungen unter Atemschutz durchgeführt. Während durch das Training auf den Trimmräder die allgemeine Ausdauer weiter ausgebaut werden sollte, zielten die Übungen der einzelnen Stationen auf die wichtigsten Muskeln der Teilnehmer ab. So wurde die Oberschenkelmuskulatur durch Kniebeugen gestärkt, die Armmuskulatur durch elastische Bänder gedehnt und die Körperspannung im Unterarmstütz trainiert.

Alles in allem konnten die Atemschutzgeräteträger über den gesamten Abend verteilt Belastungen erfahren, die denen eines echten Einsatzes extrem nahe kommen. Zudem wurden auch noch stärker beanspruchte Muskeln weiter trainiert und somit die körperliche Belastbarkeit weiter gesteigert.

Die Feuerwehr Bischweier bedankt sich aus diesem Grund bei MurgPark Fitness & Gesundheit für die herausragende Zusammenarbeit während der Planung und Durchführung der Fitnesseinheit und freut sich auf eine Fortsetzung der Kooperation.

Nähere Infos zum Studio unter www.murgpark-fitness.de

 

TR1 / Person vital bedroht

TR1 / Person vital bedroht

Am Mittwoch Mittag, gegen 11:46 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Bischweier zu einer Türöffnung in die Kirschenallee alarmiert.

Beim Eintreffen der Kräfte stellte sich heraus, dass sich die gemeldete Lage nicht bewahrheitete und die Tür gewaltfrei durch die Bewohnerin geöffnet werden konnte.

Ein direkter Einsatz der Feuerwehr war somit nicht notwendig.

Feuer 2 / Kaminbrand

Feuer 2 / Kaminbrand

Die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier wurden am Montag zu einem Kaminbrand in der Murgtalstraße Bischweier alarmiert. Ein aufmerksamer PKW-Fahrer hatte diesen bemerkt und umgehend die Leitstelle verständigt.

Die Feuerwehr Bischweier positionierte an jedem Stockwerk einen Trupp, um ein eventuelles Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Desweiteren wurde mittels geeignetem Werkzeug der Schornstein von brennendem beziehungsweise glimmenden Material befreit und dieses im Freien abgelöscht.

Anschließend wurde die Einsatzstelle dem Schornsteinfeger übergeben.

Regelmäßige Übungen der Feuerwehr Bischweier

Regelmäßige Übungen der Feuerwehr Bischweier

Um immer bestens für den Ernstfall vorbereitet zu sein, findet für die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier jeden Dienstag (außer in den Ferien) um 19 Uhr ein Übungsabend statt. Hierbei kommt je nach Übungsszenario eine Nebelmaschine, sowie eine Übungspuppe zum Einsatz, wodurch eine realistische Einsatzsituation geschaffen werden kann.

Die möglicherweise während den Übungen auftretenden Behinderungen und eventuelle Irritationen bitten wir zu entschuldigen.

Feuer 5 / Rauchentwicklung Gebäude > 3 Geschosse

Feuer 5 / Rauchentwicklung Gebäude > 3 Geschosse

Am Donnerstag Nachmittag wurde die Feuerwehr Bischweier, zur Unterstützung der Feuerwehr Kuppenheim, bei einer gemeldeten Rauchentwicklung aus einem Gebäude in der Fritz-Minhardt-Straße alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt der Feuerwehr Bischweier stellte sich heraus, dass kein Einsatz der Feuerwehr notwendig ist.

ABC 1 / Ölspur

ABC 1 / Ölspur

Am Samstagabend wurde die Feuerwehr Bischweier zu einer gemeldeten Ölspur auf der Straße zwischen Ortsausgang Bischweier und Kuppenheim alarmiert.

Zur Beseitigung der etwa zwei Kilometer langen Ölspur, wurde nach Absprache mit der Polizei und der Leitstelle, eine Fachfirma beauftragt. Die Feuerwehr Bischweier übernahm lediglich das Aufstellen von Warnschildern.