Feuerwehr Bischweier

Im Spätjahr 1986 wurden von Theobald Schiel, Kinder und Jugendliche aus dessen Nachbarschaft und aus dem Familienkreis der Feuerwehrangehörigen angesprochen, ob Interesse am Feuerwehrdienst bestehe. Diesem Aufruf folgten Anfang 1987 erstmals 13 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren ins Gerätehaus der Feuerwehr Bischweier um sich über die Arbeit der Feuerwehr zu Informieren.

Aufgrund dieser Resonanz konnte schon zum 01.09.1987 die Jugendfeuerwehr Bischweier mit 13 Mitgliedern feierlich gegründet werden. Im selben Jahr wurde die Jugendfeuerwehr Bischweier auch offiziell beim Landesjugendfeuerwehrverband eingetragen.

Theobald Schiel, der als “Gründer der offiziellen Jugendfeuerwehr” gilt, war bis er 1985 aus Reichental nach Bischweier zog, Jugendwart in der Feuerwehr Gernsbach-Reichental. Mit dem bereits vorhandenen Wissen und seinen Führungstätigkeiten, prägte er die Jugendfeuerwehr Bischweier.

Seinem Nachfolger, Matthias Dehmer, der ihm jahrelang als Stellvertreter zur Seite stand, übergab er das Amt im Jahr 1996.

Doch auch Matthias Dehmer hatte bereits eine “Jugendfeuerwehrvergangenheit”, die ihren Urspung im Jahr 1981 findet! 

Man machte sich damals schon um den Fortbestand der Feuerwehr Gedanken und so wurde im Gemeindeanzeiger eine Anzeige geschaltet, um Jugendliche ab 16 Jahren in die Wehr aufzunehmen.

Weltrekord - längste Wasserwand

Auf diese Anzeige meldeten sich sechs Jugendliche.

Auch in unserer Chronik ist von der Jugendfeuerwehr zu lesen:

“Über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr berichtete der stell. Wehrführer Walter Reiß. Hier konnte man entnehmen, dass die jungen Wehrmänner unter der Leitung von Werner Greif und Klaus Knörr bereits 20 Proben und einen Erste-Hilfe-Kurs absolvierten…”

Um die Jugendarbeit voranzutreiben und gegenüber anderen Vereinen handlungsfähig zu bleiben, beschloss die Verwaltung im Jahr 1991 das Eintrittsalter in der Jugendfeuerwehr auf 10 Jahre herunterzusetzen. Grund hierzu war, das man Jugendliche mit 12 Jahren nicht mehr in einen neuen “Verein” binden kann, da diese oftmals bereits durch andere Vereinstätigkeiten verplant sind.

Im Jahr 2005 folgte dann ein weiterer Schritt. Das Mindestalter für die Jugendfeuerwehr wurde komplett aus der Satzung herausgenommen. Dieser Schritt war nötig, um die Planungen für eine “Kinderfeuerwehrgruppe” zu starten. 

Es vergingen noch drei Jahre Planung und Vorbereitung um eine “Kinderjugendfeuerwehrgruppe” zu gründen.

Unsere sogenannten “Feuerwehr-Schlümpfe” gingen 2008 an den Start. In dieser Gruppe werden Kinder ab der ersten Klasse aufgenommen und spielereisch und mit vereinfachten Theorieelementen auf die weitere Arbeit in der Jugendfeuerwehr vorbereitet. 

In den letzten Jahren waren wir mit ca. 35 Jugendlichen in drei Gruppen eine sehr gut aufgestellte Jugendfeuerwehr. Die Mitgliederzahl zeigte deutlich, dass das Herabsetzen des Mindestalters ein sehr guter Schritt für die Zukunftsfähigkeit der Jugendfeuerwehr sowie die aktive Wehr war.

So konnten in den letzten Jahren eine Vielzahl von Jugendlichen mit dem Erreichen der Volljährigkeit in die aktive Wehr übernommen werden.

Aktuell gliedert sich die Jugendfeuerwehr in zwei Gruppen und hat eine Stärke von ca.20 Mitgliedern.