Bericht zur Jahreshauptversammlung vom 24.02.2018

Bericht zur Jahreshauptversammlung vom 24.02.2018

Die Feuerwehr Bischweier ist in allen Abteilungen stark aufgestellt!“ Diese Aussage machte Kommandant Daniel Wanke bei der Jahreshauptversammlung der Bischweierer Wehr am Samstagabend. Nicht nur um den Nachwuchs muss sich die Bischweierer Feuerwehr keine Sorgen machen. Bange Gedanken müssen auch hinsichtlich Engagement und Kameradschaftspflege nicht aufkommen.

 

Kommandant Daniel Wanke (Zweiter von links), seine Stellvertreter Klaus Knörr (rechts) und Thorsten Hils (links) sowie Kreisbrandmeister Heiko Schäfer (Zweiter von rechts) und BM Robert Wein (hinten Mitte) gratulieren den beiden Jubilaren Otto Dehmer (vorne links) und Peter Westermann zu ihren Ehrungen.

103 Mitglieder sind in der Feuerwehr Bischweier aktiv, davon 34 Kinder und Jugendliche bei den Feuerwehr-Schlümpfen, den Feuerwehr-Halbwilden und der Jugendfeuerwehr sowie 19 Kameraden in der Altersabteilung. Einzig allein das Thema rund um die Ausstattung und Gerätschaften treibe einige Sorgenfalten auf die Stirn, so Kommandant Wanke. Im vergangenen Jahr habe man einige Vorbereitungen zur Anschaffung des lang ersehnten Mannschaftstransportwagens und der Ausstattung der Atemschutzwerkstatt getroffen, deren Umsetzung man nun in diesem Jahr erhoffe.

„Wir werden unserer Feuerwehr wieder das notwendige Geld zur Verfügung stellen, um sie vernünftig auszurüsten“, versprach Bürgermeister Robert Wein mit Blick auf den Haushaltsplan 2018. Auch das Feuerwehrgerätehaus und dessen Umfeld sollten ins Auge genommen werden, so Wein. Ein entsprechendes Konzept soll zeitnah gemeinsam mit der Feuerwehr erarbeitet werden. „Unsere Feuerwehr ist wichtig für unsere Gemeinde und ist auch uns wichtig“, betonte der Rathauschef.

Im vergangenen Jahr musste die Bischweierer Wehr zu 15 Einsätzen ausrücken, davon fünf Brände, sieben technische Hilfeleistungen und drei Fehlalarme. Zudem wurden in 20 Einheiten sämtliche Einsatzszenarien sowie der Umgang mit den Gerätschaften geübt und Lehrgänge besucht. Im Einsatz war die Feuerwehr mit Absperrmaßnahmen beim Rosenmontagsumzug und am St. Martinsumzug.

Jugendleiter Peter Albanese erinnerte mit Fotos unterlegt an ein überaus aktives Jahr für die Jugendfeuerwehr, Altersobmann Otto Dehmer an die Aktivitäten der Alterskameraden. Im Wandel befindet sich die Kleiderkammer, die nun Meik Polc und Maximilian Dehmer führen. Ab sofort laden sie jeden ersten Sonntag im Monat von 9 bis 12 Uhr alle Feuerwehrangehörigen zu einem Frühschoppen in das Feuerwehrgerätehaus ein. Während dieser Zeit steht auch die Kleiderkammer offen, wie Polc informierte.

Übernommen aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Feuerwehrdienst wurden Lara Dörfler und Julian Westermann. Beförderungsurkunden zum Oberfeuerwehrmann erhielten Marco Heller, Sascha Hurrle und Patrick Rößler. Zum zweiten stellvertretenden Kommandanten bestellt wurde Thorsten Hils.

„Die Feuerwehr Bischweier ist eine starke Truppe und eine starke Gemeinschaft“, lobte Kreisbrandmeister Heiko Schäfer. Es sei heute keine Selbstverständlichkeit mehr, sich in diesem Maße in das Ehrenamt einzubringen, so Schäfer, der drei Feuerwehrkameraden für ihre jahrzehntelange aktive Mitgliedschaft würdigte. Das Feuerwehrehrenzeichen in Gold des Landes Baden-Württemberg überreichte er an Peter Westermann und Jörg Penkert für 40 Jahre aktiven Dienst.

Gewürdigt wurden zudem Otto Dehmer, der seit 50 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Bischweier ist und seit 2003 das Amt des Altersobmanns leitet, sowie Matthias Dehmer für seine besonderen Verdienste für die Feuerwehr Bischweier.

 

Quelle: Anne-Rose Gangl (Freie Journalistin)

 

Die Kommentare sind geschloßen.